Mit der eBike-Ambulanz zur Geburt

65%

Wenn es Mütter eilig haben

Wenn sich eine Geburt ankündigt, dann zählt jede Minute – speziell im ländlichen Afrika. Doch in Ländern wie Moçambique fehlt das Krankenauto oder Taxi. Bestenfalls wird die Schwangere auf einem Fahrrad zeitraubend ins kilometerweite Gesundheitszentrum transportiert. Wir wollen das ändern mit der Entwicklung der ersten Veloambulanz mit eBike-Motoren. Dazu brauchen wir Ihre Hilfe!

Mit der eBike-Ambulanz über Stock und Stein

eBikes sind der grosse Freizeit-Trend. Hohe Zuverlässigkeit, grosse Reichweite, kleiner Wartungsbedarf. eBikes schaffen sogar das, was normal trainierten Beinen versagt bleibt: Alpenüberquerungen, steile Biketrails oder ein vollgestopfter Anhänger mit Kind und Kegel. Ideale Eigenschaften für eine echte Innovation in der Gesundheitsversorgung Afrikas: Eine Ambulanz mit Liegefläche für eine schwangere Frau - gezogen von einem starken eBike.

Schweizer Know How zur Selbsthilfe

Die Schweizer Firma Maxon, deren Motoren sogar Fahrzeuge auf dem Mars antreiben, stellt uns zwei Motoren für die Prototypen gratis zur Verfügung. Diese bauen wir zusammen mit einem Fahrrad-Hersteller in Afrika nun in eine Veloambulanz ein. Stationiert in einem Dorf in Moçambique soll dieses robuste High-Tech Gefährt Frauen schnell und sicher ins Spital bringen. Unterstützen Sie dieses innovative Projekt für die nachhaltige Gesundheit von Müttern und Neugeborenen in Afrika.

Danke – im Namen aller zukünftigen Babys

Mehr lesen