Hilfe für Kinder in Nepal

Vor knapp zwei Jahren kostete eine Serie verheerender Erdbeben in Nepal über 8 800 Menschen das Leben – darunter auch fast 2 300 Kinder.

Tausende weitere Kinder blieben nach der Katastrophe völlig verängstigt zurück. Sie verloren ihr Zuhause oder ihre Angehörigen und wurden von einstürzenden Gebäuden zum Teil schwer verletzt.

Für viele von ihnen ist das Erdbeben auch nach fast zwei Jahren ständiger Albtraum und Begleiter. In einem Projekt zur frühkindlichen Entwicklung und Förderung hilft Save the Children Kindern in der Erdbebenregion Nepals, ihre traumatischen Erlebnisse dauerhaft zu verarbeiten.

Sarita aus Nepal kann heute wieder lachen.

Sarita aus Nepal kann heute wieder lachen.

Die elfjährige Sarita erinnert sich noch ganz genau an den Tag der Katastrophe. Sie war gerade beim Mittagessen mit ihrer Familie, als die Erde zu beben begann. Vor lauter Panik konnte Sarita sich nicht bewegen. Nur weil ihre Mutter sie an der Hand aus dem Haus zog, wurde sie nicht unter den Trümmern begraben. Sarita hatte solche Angst vor weiteren Erdbeben, dass sie nächtelang nicht schlafen und tagelang nichts essen konnte.

Dass Sarita heute wieder so frech lächelt, hat sie vor allem einem zu verdanken: dem Schulbesuch. In einem temporären Klassenzimmer von Save the Children erlebte Sarita nur Tage nach der Katastrophe wieder einen stabilen und normalen Alltag und wurde von ihren Lehrern psychosozial betreut.

Um auch Kinder im Vorschulalter in der Traumabewältigung zu unterstützen, setzt Save the Children während zwei Jahren ein Projekt zur frühkindlichen Förderung und Entwicklung in der Erdbebenregion Sindhupalchok um. In speziellen Zentren werden 4 800 Kinder im Vorschulalter (0 bis 5 Jahre) betreut und gefördert und Betreuungspersonen speziell von Save the Children geschult.

Unterstützen Sie unsere Arbeit für die am stärksten benachteiligten Kinder weltweit jetzt mit einer Spende! Herzlichen Dank, dass Sie uns helfen, zu helfen.

Mehr lesen