Ein Lastwagen für 1.881 mal Glück

78%

Transportmöglichkeiten für Kaffeebauern

Kaffee ist neben Wasser und Tee das meistgetrunkene Getränk der Welt. Für uns ist es Genuss. Für andere die wichtigste Existenzgrundlage. So auch für die Kleinbauern aus dem Ostkongo. Durch die Kriegswirren wurde der Kaffeeexport jedoch geschwächt. Deswegen unterstützt die ortsansässige Kaffeekooperative CCKa die Produktion und Vermarktung von hochwertigem Kaffee in der Region Kalehe. Doch für die Logistik bedarf es dringend einen Lastwagen. miva will helfen.              

Mobilität sichert die Existenz

Die Kaffeekooperative hat insgesamt 1’881 Mitglieder, die meisten Kaffeebauern leben in sehr armen Verhältnissen. Heute findet der Transport von Kaffee hauptsächlich mit Motorrädern statt. Oft wird die Kaffeeernte aber auch auf dem Kopf oder Rücken der Bauern transportiert. Als Folge dieses Transportproblems finden nur ca. 10% der Kaffeeernte den Weg zur Weiterverarbeitung in die Waschanlage. Die restliche Ernte wird lokal zu einem Spottpreis verkauft.

Für eine bessere Zukunft in der Heimat

Mit einem Lastwagen erhält die Kaffeekooperative einen Entwicklungsschub und kann grössere Mengen an Kaffee transportieren. Damit erhalten Bauern ein höheres und faires Einkommen. Sie können ihren Familien den Zugang zu Gesundheit und Bildung ermöglichen – davon profitieren über 13‘000 Kongolesen.

Seit mehr als 85 Jahren sind wir davon überzeugt, dass Mobilität für benachteiligte Menschen im Süden Entwicklung und Selbsthilfe fördert. Für uns ist es nur ein Lastwagen. In der Region Kalehe ist es für 1’881 benachteiligte Kleinbauern und ihren Familien der Zugang zu ein klein wenig Glück.

Helfen Sie uns, den Lastwagen zu finanzieren. Und Hilfe zu transportieren. Wir benötigen CHF 18‘000.-.

Die Kaffeekooperative CCKa stellt sich vor:

Mehr lesen