Äthiopien: New Hope

Lechisas Geschichte / l'histoire de Lechisa
Von ADRA Schweiz, am 1.3.2017 16:21

Lechisa, ein 12jähriger Junge, hat Schwierigkeiten zu laufen. seine Beine sind seit der Geburt verformt. Er kann nur unter grossen Schmerzen laufen. Die lokale Schule lag fünf Kilometer von seinem Zuhause entfernt, was ihm jeden Tag aufs Neue viel abverlangte. Seine Mitschüler hänselten ihn, und er hatte auch keine Freunde.

Lechisas Eltern leiden an der gleichen Verformung ihrer Beine. Die Familie gilt daher als verflucht, die Nachbarn meiden sie. Die Familie hat aufgrund der Behinderungen einen tiefen sozialen Status, daher ist sie sehr arm. Die Kinder sind froh, wenn sie einmal pro Tag essen können. Lechisa musste oft hungrig ins Bett gehen. Alle Familienmitglieder schlafen mit ihren Kleidern am Leib auf dem Boden. Sie wickeln sich in eine Decke ein, damit sie warm bleiben. Alle Kleider sind allerdings zerrissen und schmutzig.

Lechisa als er ins New Hope kam

Lechisa als er ins New Hope kam

Lechisa ein wenig später

Lechisa ein wenig später

Lechisa mit anderen Kindern vom New Hope

Lechisa mit anderen Kindern vom New Hope

die Kinder von New Hope

die Kinder von New Hope

Lechisa sehnte sich nach einem besseren Leben. New Hope hat ihn nun aufgrund seiner Behinderung und der Armut seiner Eltern aufgenommen. Lechisa erhält jetzt drei Mahlzeiten am Tag, er kann in einem Bett schlafen und besucht vor allem regelmässig die Schule. Dank New Hope hat er Hoffnung geschöpft, dass er dank der Bildung der Armut entkommen kann.

Lechisa est un garçon de 12 ans. Ses jambes sont depuis la naissance déformées. Il ne peut marcher qu‘au prix de forte douleur. L‘école locale était à cinq kilomètre de son domicile, ce qui exigeait de lui beaucoup plus chaque jour. Ses camarades d‘école le brimaient et il n‘avait pas d‘amis.

Les parents de Lechisa souffrent de mêmes déformations aux jambes. La famille est alors considérée comme maudite et tous les voisins les évitent. La famille a niveau social très bas à cause de son handicap, du coup elle est très pauvre. Les enfants sont heureux, s‘ils peuvent manger une fois par jour. Lechisa devait aller au lit souvent affamé. Tous les membres de la famille dorment au sol avec leurs vêtements au corps. Pour se rechauffer, ils s‘enveloppent dans une couverture. Les vêtements sont cependant tous déchirés et sales.

Lechisa à l’entrée du New Hope

Lechisa à l’entrée du New Hope

Lechisa un peu plus tard

Lechisa un peu plus tard

avec d’autres enfants

avec d’autres enfants

les enfants de New Hope

les enfants de New Hope

Lechisa aspirait à une vie meilleure. New Hope l‘a accueilli à cause de son handicap et de la pauvreté de ses parents. Lechisa reçoit maintenant trois repas par jour, il peut dormir dans un lit et surtout il peut aller à l‘école régulièrement. Grâce à New Hope, il a l‘espoir qu‘il peut échapper à la pauvreté grâce à l‘éducation.

Kommentieren

Um dieses Projekt zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Weiter zur Anmeldung

Habtamus Geschichte / L‘histoire de Habtamu
Von ADRA Schweiz, am 24.1.2017 08:08

Habtamu

Habtamu

Habtamu verbreitet verbreitet Freude, obwohl sein bisheriges Leben nicht viel Anlass dazu gäbe: Bei seiner Geburt liefen plötzlich die Geburtshelfer und Nachbarn tuschelnd davon. Sein Vater, der taub ist, verstand nicht, was los war. Er wollte mit allen die Geburt seines Kindes feiern, wie es der Brauch war.

Allein und völlig verwirrt ging er in den Raum, in dem seine Frau, noch ganz erschöpft von der Geburt, und das Baby lagen. Er kümmerte sich liebevoll um die beiden, wusch und versorgte sie. Dann sah er, dass Habtamus Hände und ein Fuss deformiert waren. Plötzlich verstand er die Reaktion der Nachbarn. Seit diesem Tag war die Familie geächtet, ausgegrenzt, ihr sozialer Status reduziert, weil « Gott sie verflucht hat ».

Die Familie versuchte wiederholt, Habtamu loszuwerden

Als Habtamu ungefähr fünf Jahre alt war, nahm sein Vater ihn zum lokalen Markt. Er fragte Marktbesucher, ob sie Habtamu aufnehmen würden. Alle lehnten ab aus Angst, ihrerseits von der Gesellschaft ausgeschlossen zu werden. Von einem Passanten bekam der Vater den Kontakt einer Organisation, die helfen könne. Hoffnungsvoll sprach er mit den Angestellten. Die medizinische Einrichtung operierte darauf hin Habtamu am Bein und half ihm bei der Rehabilitation. Bei seinen Händen konnte die Organisation nichts machen.

Habtamu zeigt sein Bein

Habtamu zeigt sein Bein

Habtamu beim Spielen

Habtamu beim Spielen

Die Einrichtung konnte Habtamu nicht aufnehmen. Sie half aber bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft. Im New Hope fand Habtamu ein neues Zuhause. Zum ersten Mal in seinem Leben ist er erwünscht und darf die Schule besuchen. Jetzt blüht er auf und ist ein ganz fröhlicher Junge.

Habtamu

Habtamu

Habtamu répand de la joie dans le village pour enfants, alors que la vie ne l’a pas gâté : à sa naissance, les obstétriciens et les voisins se sont éloignés soudainement en chuchotant. Le père qui est sourd ne comprenait pas ce qui se passait. Il voulait fêter la naissance de son enfant avec tout le monde, selon la coutume.

Seul et totalement confus, il est entré dans la chambre où sa femme, encore épuisée par l’accouchement, et le bébé se trouvaient. Il s’est occupé d’eux avec attention. Plus tard il a constaté que les mains et un pied de Habtamu étaient déformés. Soudain, il a compris la réaction des voisins. Depuis ce jour, la famille a été ostracisée, marginalisée, son statut social réduit, car « Dieu les a maudits ». La famille a essayé de cacher Habtamu, mais les voisins n’ont pas oublié.

La famille a tenté à plusieurs reprises de se débarrasser de Habtamu

Lorsque Habtamu avait environ cinq ans, son père l’a emmené au marché local. Il a demandé aux personnes si elles étaient d’accord de s’occuper de lui. Tout le monde a refusé de peur d’être eux-mêmes exclus de la société. De la part d’un passant, le père a obtenu le contact avec une organisation pouvant éventuellement aider. Plein d’espoir il a discuté avec le personnel. Habtamu a ensuite été opéré à la jambe au centre médical et aidé à la réhabilitation. Pour ces mains, l’organisation n’a malheureusement rien pu faire.

Habtamu montre sa jambe

Habtamu montre sa jambe

Habtamu en train de jouer

Habtamu en train de jouer

Cette organisation n’a pas pu accueillir Habtamu. Elle a cependant participé à la recherche d’un endroit favorable. A New Hope, Habtamu a trouvé un nouveau refuge. Pour la première fois de sa vie, il est le bienvenu et peut aller à l’école. Il s’est épanoui et c’est un garçon très heureux.

Kommentieren

Um dieses Projekt zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Weiter zur Anmeldung

Asters Geschichte / l'histoire d'Aster
Von ADRA Schweiz, am 5.1.2017 11:35

Aster ist ungefähr zwölf Jahre alt. So genau weiss sie es nicht, da sie ihren Geburtstag nicht kennt. Ihre Mutter kann sie nicht fragen. Denn als Aster zwei Jahre alt war, liess ihre Mutter sie auf dem Markt im Stich. Eine fremde Frau sollte sie kurz beaufsichtigen, damit die Mutter etwas besorgen konnte. Die Mutter kam nie zurück.

Aster hat Missbildungen: Ihr Kiefer und ihre rechte Hand sind deformiert, und sie hat Mühe zu sprechen. Sie braucht mehrere Minuten, um ein Stückchen Brot zu essen und leidet dabei unter starken Schmerzen.

Aster beim Eintritt ins New Hope

Aster beim Eintritt ins New Hope

Aster ungefähr 6 Monate später

Aster ungefähr 6 Monate später

Aster hatte ein wenig Glück an dem Markttag. Die fremde Frau nahm sie bei sich auf. Aber diese muss viele Münder stopfen und hat nicht viel Geld. Daher war Aster unterernährt und wegen ihrer Behinderung besuchte sie keine Schule.

Aster hat im Kinderzentrum „New Hope“ einen Platz gefunden. Jetzt kann sie die Schule besuchen und erhält genügend zu essen. Sie geht gerne zur Schule und ist voller Selbstvertrauen. Sie ist glücklich in ihrer neuen Umgebung.

Aster beim Essen mit anderen Mädchen

Aster beim Essen mit anderen Mädchen

Aster a environ douze ans, on ne le sait pas exactement, car elle ne connaît pas sa date de naissance. Et elle ne peut pas demander à sa mère. Aster avait environ deux ans lorsque sa mère l’a abandonnée sur le marché. Une personne étrangère devait la surveiller pour que la mère puisse faire quelques commissions. La mère n’est jamais revenue.

Aster a des malformations : sa mâchoire et sa main droite sont déformées et elle a des difficultés pour parler. Elle a besoin de plusieurs minutes pour manger un morceau de pain et elle éprouve de grandes douleurs.

Aster à l’entrée du New Hope

Aster à l’entrée du New Hope

Aster environ 6 mois plus tard

Aster environ 6 mois plus tard

Aster a eu un peu de chance le jour du marché. La femme étrangère l’a accueillie chez elle. Mais elle a beaucoup de bouches à nourrir et n’a pas beaucoup d’argent. Aster était sous-alimentée et n’allait pas à l’école à cause de son handicap.

Aster a trouvé un refuge dans le centre pour enfants « New Hope ». Maintenant, elle peut aller à l’école et elle reçoit suffisamment à manger. Aster aime l’école et elle est pleine de confiance. Elle est heureuse dans ce nouvel environnement.

Aster avec des copines

Aster avec des copines

Super - ich freue mich für Aster und kann die Arbeit von ADRA Schweiz nur unterstützen und wärmstens empfehlen.
Gregor am 5.1.2017 15:53

Kommentieren

Um dieses Projekt zu kommentieren, müssen Sie eingeloggt sein.

Weiter zur Anmeldung